Presse

Hamburger Abendblatt / Pinneberg / Sport am 17. Februar 2017

„Rallye-Team: Jatta signiert Bälle für guten Zweck“

Holsteiner Allgemeine vom 15. Februar 2017
Achtung, liebe Freunde: Wer sich darüber wundert, dass Birgit auf einmal deutlich blonder ist, die Dame links im Bild ist Katja Teske von SOS-Kinderdörfer Hamburg. Da der Erlös der Versteigerung der von Jatta gespendeten und signierten Bälle für die SOS-Kinderdörfer in Gambia bestimmt ist, ließ sie sich nicht nehmen, bei der Übergabe am Volksparkstaduion dabei zu sein.

 

„Hilfskonvoi als Abenteuertour“

Christian Hanke berichtet am 15. Februar 2017 im Hamburger Wochenblatt in der Rubrik „Hamburg engagiert“.
Hier der Link.

 

„HSV-Profi Jatta unterstützt Hilfsprojekt – Unterschriften für den guten Zweck“

AM 10.02.2017 berichtet die Barmstedter Zeitung auf ihrer Titelseite und im Innenteil. Hier findet Ihr den Bericht.

 

Im Frühcafé bei Hamburg 1

Am 9. Februar waren wir zu Gast im Frühstückscafé bei Hamburg 1. Um 7:30 Uhr leitete Moderator Marco Ostwald elegant ein mit einem Schwenk von der morgendlichen Kaltfront zu den sonnigen Aussichten für uns :-). Dann hatten wir etwa 10 Minuten Zeit, unser Projekt vorzustellen. Hier ist der Link.

 

Berühmt!!! – Bild-Hamburg berichtet

Ist das ein Wert an sich? Auf Eure philosophischen Antworten sind wir gespannt ;-)!
Am 25. Januar schob die Bild-Zeitung auf ihrer HSV-Seite eine kurze Meldung über die Spende von Bakery Jatta ein. Die Charity-Rallye Dresden-Dakar-Banjul und das Rallyeteam ‚Der echte Norden‘ wurden dabei zusammengefasst und etwas verkürzt auf Charity-Projekt ‚Der echte Norden‘. ABer da hat sich die Bild ja schon ganz andere Verkürzungen geleistet *haha*. Wir freuen uns!

 

 

„Rallyeteam läutet heiße Phase ein“ Barmstedter Zeitung berichtet vom Stand der Planung

Veröffentlicht am

Svea Gustafsen und Birgit Bartsch werden sich und ihr Fahrzeug für die Reise nach Gambia in Barmstedt vorstellen.

So betitelte die Barmstedter Zeitung am 11. Januar ihren Bericht über den aktuellen Stand unserer Planung. Wer unseren Newsletter bekommen hatte, war natürlich schon vorher auf dem neuesten Stand ;-). Den ganzen Artikel findet Ihr hier: http://www.shz.de/lokales/barmstedter-zeitung/rallye-team-laeutet-heisse-phase-ein-id15805741.html

.

„Mutig: Rallye-Trip trot angespannter politischer Lage“

Hamburger Abendblatt – Pinneberger Zeituung / Sport am 13.01.2017: http://www.abendblatt.de/region/pinneberg/sport_137/article209260773/Mutig-Rallye-Trip-trotz-angespannter-politischer-Lage.html

Kreiszeitung Syke berichtet

Am 23.12. berichtet die Kreiszeitung Syke über unser Rallyeprojekt
„7 .000 Kilometer durch Europa und Nordafrika
Schwarmerin Birgit Bartsch nimmt im März an Charity-Rallye teil“
titelt die Kreiszeitung und berichtet ausführlich und stolz 😉 über das abenteuerliche Vorhaben der Tochter ihres Kreises.
Hier der Link zum Artikel:
https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/bruchhausen-vilsen-ort52437/geht-teamgeist-guten-zweck-7166625.html

.

„Nicht alle von uns können große Dinge tun. Aber wir können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“

Veröffentlicht am

Das sagt Mutter Theresa. Zwei Menschen, die Dinge mit großer Liebe tun, sitzen bei der Pressekonferenz in Horst mit mir zusammen am Tisch. Ob das, was die beiden tun, nun klein oder groß ist, dürfen Sie selbst entscheiden!

Der eine ist Achim Bock, der mit großem persönlichen Einsatz zusammen mit zwei anderen Bio-Milchbauern die Meierei Horst gerettet und in die erste deutsche Konsumenten- und Produzenten-Genossenschaft umgewandelt hat. Sie gewann 2015 den deutschen Nachhaltigkeitspreis und ist inzwischen sogar Gemeinwohl-zertifiziert. Der andere ist Friedrich Keller-Bauer, der zusammen mit seiner Frau Edith Lanfer die Stiftung Sabab Lou gegründet hat. Und mit eigenen Worten in ‚Guerilla-Taktik‘, vorbei an der Militärdiktatur, in Gambia direkt in die Dörfer gegangen ist, um dort zu helfen, wo es ‚trocken und staubig‘ ist. Er ist heute mit Martina Herzog aus dem Vorstand der Stiftung hier und hat uns erschreckende Zahlen über Migration und die immer noch steigende Armut in Arika mitgebracht. Aber die Arbeit der Stiftung zeigt, dass Veränderung möglich ist! Friedrich Keller-Bauer berichtet, dass die Abwanderungsrate in den vier Dörfern des von der Stiftung betriebenen Baddibu-Projektes um 70 – 80% zurückgegangen ist. GOOD NEWS!

Wir sind in der Meierei Horst gekommen, um die Zusammenarbeit beim Milchkuh-Projekt der Stiftung Sabab Lou vorzustellen. Die Öko Melkburen und die Meierei Horst werden eine dritte Auflage des Projekts finanzieren. In dem Projekt werden klimaresistente Zebu-Rinder mit holländischem Milchvieh gekreuzt, um die Milchleistung zu erhöhen. Die Tiere werden an einheimische Bauern abgegeben, damit sie mit der Milchproduktion ihre Familien ernähren können, denn Milch ist in Afrika (anders als bei uns) ein wertvolles und kostbares Handelsprodukt.

Den Artikel der Barmstedter Zeitung finden Sie hier.

 

„Fahrerisches Können ist gefragt. Wir wollen nicht im Sand steckenbleiben“

Veröffentlicht am

Das Hamburger Abendblatt berichtet in seiner Wochenend-Ausgabe in der Rubrik RALLYESPORT (yeah!) von unserer Abenteuerreise. Mit dabei beim Interview: Fred Freyermuth von den Stadtwerken Barmstedt als „Rallye-Veteran“.  Mit dem geplanten Foto wurde es allerdings an diesem Abend nichts mehr, denn pünktlich zu unserer Verabredung traf auch der Herbst in Lutzhorn ein, mit ordentlichem Regen und der damit verbundenen Dunkelheit im Gepäck. Während wir noch über die passenden Untertitel zu den dem Wetter abgetrotzten Fotos scherzten („Diesem Wetter wollen sie entkommen – Darum geht’s nach Afrika“), entschied die Redaktion, doch lieber auf ältere und sonnigere Fotos zurückzugreifen.
.

dsc_0354a

Tatsächlich gelang Frederik Büll ein Artikel mit deutlichem Fokus auf dem sportlichen Aspekt unserer Reise, der uns vorher gar nicht so bewußt war. Möglicherweise erscheint uns als Frauen die sportliche Leistung als gar nicht so beachtenswert? Vielleicht haben wir uns ja selber auch etwas zu sehr zurückgenommen hinter dem Anliegen, Hilfe und Unterstützung nach Gambia zu tragen. Frederik Büll jedenfalls fragte nach unserer scheinbaren Furchtlosigkeit ob der vor uns liegenden Reise. Nach dem Hinweis auf unserer gehörigen Respekt vor dieser Aufgabe antwortete Birgit lachend: nachdem wir beide unsere Kinder alleine grossgezogen hätten, könne uns jetzt gar nichts mehr schrecken. Und ich ergänzte, dass der gefährlichste Ort für Frauen statistisch gesehen immer noch das eigene Zuhause wäre. Und Frauen deshalb mehr Mut haben könnten, zu solchen Abenteuern aufzubrechen! Und das fand Frederik Büll dann auch … und nahm das letzte Schnittchen ;-).

.

„Huuuhuuu“ – Svea und Birgit wacker in Dunkelheit und norddeutschem Nieselregen mit ihrer Rallye-Startnummer

„Zwei Frauen und die Wüste“ Moin Holstein berichtet in Oktober-Ausgabe

Veröffentlicht am

artikel-moin-holstein-oktober-2016

.

.
Julia Domink berichtet in der Oktober-Ausgabe der „Moin Holstein“ von unserem Vorhaben. Sie schreibt von Herzblut und Abenteuer, Verantwortlichkeit und der Suche nach Sponsoren. Und beschreibt damit sehr treffend unser Anliegen, das sich nicht in „Rallye fahren“ oder „Hilfsprojekt unterstützen“ erschöpft, sondern vielschichtig ist und sich so recht in keine Schublade stecken lässt.

..

..

..

..

..

 

 

 

 

 

 

 

 

Holsteiner Allgemeine berichtet von unserem Vorhaben

Veröffentlicht am

Am 17.09.2016 berichtete die ‚Holsteiner am Wochenende‘ von unserem Vorhaben. Sie übertitelt ihren Beitrag mit „Frauen-Team …“ und beginnt mit „Ja, wir sind abenteuerlustig“. Mit der interessanten Foto-Auswahl zeigt der Redakteur, dass Bio-Kühe eben auch von hinten attraktiv sind ;-).

frauen-team

 

Begeisterung, die ansteckt!

Veröffentlicht am

cropped-headerblog

Unser Partner für unternehmerische und nachhaltige Hilfsprojekte in Gambia ist die Stiftung Sabab Lou.
Auf deren Homepage schreibt Edith Lanfer ihren Blog „SEITENBLICK – Fragen und Überlegungen über den Projektrand hinaus“. Dort hat sie jetzt einen Bericht über unser Projekt gepostet.
Begeisterung, die ansteckt – eine Abenteuerreise für Sabab Lou!
Schnuppert mal rein in diese spannende Website!

 

Auf der Titelseite der Barmstedter Zeitung!

Veröffentlicht am

p1000538-schmal

Fix was los in Lutzhorn – Die Barmstedter Zeitung vom 16.09.2016 berichtet unter dem Titel „Mit dem ‚Silberpfeil‘ nach Afrika“ auf der Titelseite und im Innenteil ausführlich von unserem Projekt. Nun sind wir Lokalmatadore und jeder in Barmstedt sollte uns und unser Vorhaben kennen. Und die Bezeichnung ‚Silberpfeil‘ für den von den Stadtwerken Barmstedt gespendeten Ford Transit wäre damit offiziell etabliert :-)!

In den kommenden Wochen werden wir versuchen, aus unser jetzigen Bekanntheit Kapital zu schlagen, um weitere Unterstützer für unserer Reise und die Hilfsprojekte in Gambia zu gewinnen.

.

Pressetermin mit ‚Silberpfeil‘ und Kühen – Ein voller Erfolg!!!

Veröffentlicht am

Am 13.09.2016 hatten wir die Vertreter der Lokalzeitungen zum Pressetermin geladen.

Schon am 08.09.2016 hatte die Barmstedter Zeitung einen Artikel über unser Rallyeprojekt veröffentlicht: „7000 Kilometer nach Gambia – Sie starten das Abenteuer ihres Lebens„. Nachdem es in diesem ersten Artikel mehr um Svea Gustafsen und Birgit Bartsch persönlich ging, hatten wir jetzt eingeladen, um unsere Sponsoren vorzustellen. Dafür war Fred Freyermuth von den Stadtwerken Barmstedt mit dem Ford Transit gekommen und Achim Bock vom Vorstand der Meierei Horst eG. Unser Team war bis auf Patricia Bartsch fast vollständig und zur Feier des Tages hatten wir unsere vom Land Schleswig-Holstein spendierten „Der echte Norden“-Shirts an. Alle waren gut gelaunt und die Sonne schien.

Pressetermin
Team „Der echte Norden“ beim Pressetermin

Barmstedter Zeitung, Holsteiner Allgemeine und Moin Holstein waren gekommen und informierten sich auf Sveas idyllischem Grundstück über unser Team, die Dresden-Dakar-Banjul-Challenge und die Situation in Gambia. Nach einem spannenden Gespräch schickten wir die Pressevertreter aufs Garagendach und Fred Freyermuth mit dem Ford Transit auf die Weide zwischen die Kühe von Achim Bock, welche ja sozusagen direkt für die Meierei Horst tätig sind. Dann postierten wir uns dazwischen und kamen in den einzigartigen Genuss, immerhin vier Kameras gleichzeitig auf uns gerichtet zu sehen, während uns aus verschiedenen Richtungen Rufe wie „hierher sehen!“ zugeworfen wurden. YEAH!

Nun sind wir gespannt auf die Berichte!